Hekla Bad Soden, Tagebuch Hekla, Reisen Hekla
Hekla Bad Soden, Tagebuch Hekla, Reisen Hekla
Gebaut, ausgebaut und restauriert
Gebaut, ausgebaut und restauriert

Das Tage- oder auch Wochenbuch

Gedankensplitter.                                             Was gefallen, aufgefallen, aufgestoßen oder auch gefreut hat.

Dienstag, 04. Juni 2019.
Stehen wir vor einem epochalem Umbruch?
Yutuber, Twitterer, Facebooker und Blocker. Ist das zu vergleichen mit der Erfindung der beweglichen Lettern und in folge des Buchdrucks? Deren Besitz, Anwendung und Gebrauch vor ca. 500 Jahren einem das Leben kosten konnte? Stehen wir vor einem ähnlichen Umbruch? Der letztlich auch zum dreißigjährigen Krieg führte? Ab ca. 1600 n. Chr. konnte der einfache Mann auf der Straße, sofern er lesen konnte, nun direkt in der deutschsprachigen Bibel lesen. Man benötigte dafür keinen Pfarrer mehr zum übersetzen aus dem Lateinischen. Außerdem fiel damit die Deutungshoheit der Bibeltexte durch die katholische Kirche weg. Was für ein Kathastrophe für Rom und die Kirche! Diese wesentlichen Änderungen der Kommunikationsmittel finden wir heute in den s. g. sozialen Medien wieder. Die gewohnten Informationskanäle werden einfach übergangen. Die mächtigsten Männer der Welt kommunizieren ganz einfach und direkt über Twitter mit ihren Anhängern und Gegnern. Die altgewohnten Interpretationsmechanismen, wie freie oder gesteuerte Presse und Rundfunk, werden einfach übergangen, ausgeschaltet. Wohin uns das führt wissen wir noch nicht. Die Auseinandersetzungen werden vermutlich direkter und härter. Die allgemeine Verunsicherung wird stärker werden. Man sehnt sich nach Schwarz oder Weiß. Es wird ungemütlich. Aber das hatten wir vor kurzem schon einmal. Der von der NSDAP bewußt geförderte Volksempfänger war ein Musterbeispiel dafür. (automatisierte Falschmeldungen in den soz. Medien) die Rattenfänger wenden sich direkt ans Volk und das rennt gerne hinterher. Weil eben immer auch ein Körnchen Wahrheit dabei ist.
Also, stehen wir vor einem größeren Umbruch? Ich, als einer der weiß, daß er nichts weiß, bin davon überzeugt. Wie werden wir das verkraften? Sicher nicht ohne erhebliche Auseinandersetzungen, denke ich.   
 

Montag, 03. Juni 2019. Andrea Nahles. Nun muß ich mich doch wieder einmal zu Wort melden. Die arme Parteivorsitzende. Als sie einen ihren Vorgänger vom Thron stürzte war sie die Heldin. Alle rannten ihr nach als sie das Blaue vom Himmel versprach. Nun hat sie die Ergebnisse ihrer Vorgänger nicht nur nicht gehalten, sondern noch weit unterboten. Die uneinsichtigen Mitglieder nehmen ihr das nun auch noch übel, die bösen Kollegen. Dabei hat sie doch gar nichts falsch gemacht (?!), die unschuldige Vorsitzende. Schließlich sind 15% besser als gar nichts. Und schließlich ist sie ja nicht alleine schuld an diesem Desaster, na also. Man belügt sich also selbst. Natürlich ist die Vorsitzende die Hauptschuldige. Wer sich um die Hauptverantwortung bewirbt und Versprechungen macht, muß auch die Hauptverantwortung bewußt tragen. Sich weinerlich  wegen angeblichem Mobbing zurückziehen, ist außerordentlich schwach und in meinen Augen ein Zeichen, daß es eigentlich keine charackterstarke Führungspersönlichkeit ist.
Was ist los mit unseren Parteien? Nach der letzten Bundestagswahl sagte Merkel nach den hohen Stimmenverlusten der CDU: „Ich bin mir keiner Schuld bewußt, ich weiß nicht was ich hätte besser machen können“. Genau das hätte Nahles vermutlich auch gerne gesagt, wenn sie nicht eine Vorbeterin gehabt hätte.
Die SPD hat sich vermutlich überlebt. Weil ihr, durch die allgemeine technische und gesellschaftliche Entwicklung die Klientel, nämlich die typische Arbeiterklasse, abhanden gekommen ist. Die Vorsitzende mit ihrem Vorstand ist ein Kopf mit zunehmend schwachem Körper, der immer mehr schrumpft. Das ist meiner Meinung nach die wahre Ursache. Das wird sich auch nichts mehr ändern, auch mit neuen ersten Vorsitzenden nicht. Die neue aufstrebende Klientel ist grün gefärbt und das ist vielleicht gut so. Die SPD hat die letzten 50 Jahre Bildung, Bildung und noch einmal Bildung für ihre Anhängerschaft gepredigt. Nun wird sie aber von den ihr geförderten Gebildeten nicht mehr gewählt. Der Blaumann ist out. Tragisch aber wahr.

Sonntag, 19. Mai 2019. Wehrend Hedi sich im Bad auf den Tag vorbereitet mache ich Gymnastik, nachdem ich einige Dinge für das Frühstück vorbereitet habe. Natürlich ist das Radio dabei. Werktags HR“ und Sonntags Deutschlandfunk. Heute sendete der DF ein interessantes Interview mit dem Soziologen Heinz Busch, wenn ich das richtig verstanden habe. Es ging um die Europawahl und die rechten Parteien. Alles bekomme ich da nicht mit, aber eine Passage ließ mich aufhören. Die Reporterin fragte welchen Einfluß Stimmungen bei der Meinungsbildung und dem Wahlverhalten haben? Sinngemäß antwortete er so:
„Große, natürlich. Im Prinzip geht es um zwei Fragen: Geht es mir in Zukunft schlechter oder oder besser? Zur Zeit ist die Stimmung in Bezug auf die Zukunft eher schlecht, wenn man dem Mainstream folgt. Europa hat alle Zukunftstechnologien verschlafen. Europa wird von Amerika, China und bald auch Indien dominiert und ist weit abgeschlagen, vermutlich uneinholbar“
Aus lauter Verzweiflung, und selbst ist man ja nie schuld, wendet man sich von Europa ab und der Kleinstaaterei zu. Europa streitet sich um Agrarsubventionen und bittet China um Mithilfe beim Aufbau des G5-Netzes und leistet in China Milliarden Entwicklungshilfe.

Donnertsag, 28. März 2019. Ich hatte 6 Flaschen Sekt gesetzt, daß GB nicht aus der EU austritt. Vom Kaos einmal abgesehen. Tatsache ist, daß das Unterhaus bei Probeabstimmungen nur einmal eine Mehrheit hatte und das war: Kein ungeregelter Brexit. Allle anderen Anträge hatten keine Mehrheit. Das bedeutet doch auch, daß GB den Brief mit dem Austritt zurückziehen muß, wenn man sich auf keine andere Lösung einigen kann. Langsam wird den Abgeordneten und dem Volk klar was ein Brexit, in welcher Form auch immer, für GB bedeuten kann. Ich sehe den Brexit noch nicht. Und wenn, dann in so abgeschwächter Form, daß sie besser dringeblieben wären. Zahlen müßten sie dann auf jeden Fall, aber ohne Stimmrecht. Wie die Schweiz und Norwegen. Mich würde brennend interessieren, was in den Köpfen der meisten Brexitiers wirklich vorgeht. Ein Teil davon wird gar nicht wissen um was es eigentlich geht. Bei den Hardlinern vielleicht auch so etwas: Die Welt aus britischer, imperialer, kolonialer, überlegener, herrschaftlicher Sicht geht unter. Dann wollen sie wenigstens in letzter Minute noch das Meiste für sich rausholen. Teilen ist und war für sie noch nie Option.
Sonntag, 17. März 2019. Seit einem dreiviertel Jahr keinen Beitrag mehr geschrieben. Hatte den Kopf voll mit meinen Fotobüchern und dietägliche Trump-Story mit der Lüge als politisches Programm nahm mir die Lust und das Interesse. Resonanzauf meine unesentliche Meinung habe ich ohnehin nicht, also was soll´s. Nun habe ich wieder ein Fotobuch über die Tagebücher von Hedi mit ihren Segelerlebnisse über 270 Seiten fertig, ich spüre wieder Lust was zu kommentieren. Die Augen sind noch schlechter geworden, mal sehen wie lange das überhaupt noch geht. In unserer Wohnung wird es im Sommer sehr ungemütlich werden. Die kompletten Wasserleitungen des Hauses, im Bad und der Küche, werden erneuert. Außerdem lassen wir unser Bad sanieren und auf bodengleiche Dusche umbauen, die Wanne raus. Haben seit Jahren nicht mehr gebadet. Keine billige Angelegenheit. Am, meisten macht uns natürlich der zu erwartende Staub und Dreck Angst. Aber auch das geht vorüber. Zum Glück wird die Uhr auch dann nicht stehen bleiben, egal ob Normal- oder Sommerzeit. Am meisten beschäftigt mich zur Zeit natürlich der Brexit. Die Briten fühlen sich so unabhängig, daß sie glauben sich´s leisten können verrückt zu sein. Ist das die wirkliche Freiheit, liberal? Ob das aber klug ist, ist eine andere Sache. Wir sind nicht mehr alleine auf der Welt und die Briten können keine Kolonien mehr ausbeuten. Aber das haben sie noch nicht verinnerlicht. Wir sollten ihnen Zeit geben das selbst zu erkennen. Wenn wir sie in der EU halten wollen schaden wir uns mehr als umgekehrt. Sie werden mit allen Mitteln versuchen die nötigen Weiterentwicklungen (in meinem Sinne) zu verhindern, zusammen mit den Osteuropäern. Besser raus und vielleicht nach 10 oder 20 Jahren, zu ganz anderen Bedingungen, wieder anklopfen.

13. Dezember 2018. Mit einer Kaufkraft von 23.210.000.000.000 US-Dollar steht China auf Platz 1 der Weltrangliste, vor den USA. Die chinesische Wirtschaft ist 2017 um 6,9% gewachsen. Chinesische Unternehmen wie Haier erobern den Weltmarkt und kaufen deutsche Unternehmen (u.a. Technologie von Liebherr über ein Joint Venture) auf. Die Chinesische Regierung schwimmt in Devisen und Geld. Rund 3.200.000.000.000 US-Dollar hat China an Devisen gehortet. Die Geldreserven der Bank of China betragen 45,8% des Bruttosozialprodukts. Damit liegt China auf Platz 6 in der Welt. Zum Vergleich: Deutschland liegt auf Platz 40. Die Arbeitslosenquote beträgt 3,6%, rund 3,3% der Bevölkerung müssen mit 400 US-Dollar oder weniger im Monat auskommen und zählen somit als von Armut betroffen. In Deutschland wird die Zahl der relativ Armen mit 16,7% angegeben.All dem Beschriebenen ungeachtet, fließen seit Jahren Gelder der Entwicklungshilfe, also das Geld deutscher Steuerzahler nach China. Insgesamt summieren sich die Zahlungen seit 1979 auf 9,6 Milliarden Euro. Wozu man einem Land Entwicklungshilfe zahlen muss, das im Gegensatz zu Deutschland nicht nur in der Lage ist, einen modernen Großflughafen zu bauen, führend bei modernster Kerntechnologie ist, ein Weltraumprogramm unterhält und darüber hinaus den Transrapid, der Deutschland zu teuer war, bauen konnte, das ist eine Frage, die man erst beantworten kann, wenn man sich durch die Miniaturdruck-Liste der geförderten Projekte, die der Bundestagsdrucksache 19/6328 angehängt wurde, gelesen hat.

Irgendwie bekommen das die Wähler nicht auf die Reihe. Wir sind in Schlüsseltechnologien bereits unaufholbar abgehangen, müssen bei einem Land um Technologieunterstützung nachsuchen dem wir Entwicklungshilfe zahlen!? Das mag aus bestimmten Gründen berechtigt sein, nur verstehen tut das keiner, auch die Wählernicht. Also wird der auch nicht wählen oder Protestparteien. Nennt man das Abgehobenheit der amtierenden Politiker?
Wann machen uns Politiker wieder Mut zu einer erfolgsversprechenden Zukunft? Oder müssen wir zurück in die Vergangenheit, wo wir angeblich noch etwas waren und hatten (AFD, Brexit)? Diese Antworten stehen aus. Und wenn sie nicht bald gegeben werden, werden wir ein großes Durcheinander bekommen und keiner weiß warum. Es wird höchste Zeit, daß sich die Meinungsmacher endlich getrauen uns die ungeschminkte Wahrheit zu sagen. Daß wir zukünftig in der zweiten Reihe stehen werden und wir versuchen müssen uns wenigsten dort zu behaupten! Deshalb muß es uns nicht schlechter gehen, siehe die skandinavischen Länder. Treten wir bewußt einen Schritt zurück und richten wir uns dort selbstbewußt ein. Dann können wir wieder zufrieden und zukunftsorientiert und glücklich leben. Wird aber so eine Partei auch gewählt? Man müßte es wenigstens versuchen.

Weiter mit dem Link: Tagebuch 2018 in der Spalte links oben.

Videos:

HEKLA im Großen Belt

http://www.youtube.com/watch?v=ZseVRZDctPQ

---------------------

2000 Stunden Restauration 4mR-Yacht  Partout  (15m2-SNS)

http://youtu.be/Nb6CatobvSk

-------------------------

Ein Bootswaschplatz entsteht

http://youtu.be/1RMCBeT-VW8

-----------------------

2.4mR-Yacht mit 30 kn ...

https://www.youtube.com/watch?v=QI5VGU2pris

------------------------

2.4mR-Yacht Weltmeisterschaft in Finnland 2015:

Im Kopfbereich den Link: "club youtupe cannel" anklicken.

http://www.rauma24worlds.com/photos-videos/video/video-clips-of-the-rauma-2-4mr-w/

----------------------

"Das Senioren-Abenteuer" : 2.4mR-Yachten von Naantali Finnland nach Frankfurt am Main

https://www.youtube.com/watch?v=g7MNtpL7DLQ

-----------------------

"Von der Flussratte zum Seefahrer - 365 Tage auf See!"

http://www.leavingtakatuka.de/

Markus Lübeck nimmt mit wechselnden Crews eine Auszeit und bereist, mit seiner Segelyacht  Typ "Hanseat 70", 35 Fuß (10,40m) Länge, die Weltmeere.

"Wir sind doch die Pipi-Langstrumpf Generation und alle mit den Geschichten von Astrid lindgren aufgewachsen.
Taka Tuka Land ist die Insel, auf der Pipis Vater von Seeräubern festgehalten wurde.
Unser Schiff trägt den Namen von Pipis Äffchen - Herr Nilsson…. Bei dem Namen fanden wir also „leaving taka tuka“ (frei übersetzt: Aufbruch aus Taka Tuka) ganz spannend…."

-------------------------

Druckversion Druckversion | Sitemap
{{custom_footer}}